Mitsubishi Lancer - Car Review

Photo Mitsubishi Lancer

Das erste Mal wurde Mitsubishi Lancer 1973 auf dem Weltmarkt eingeführt. Das Auto wurde ursprünglich als Massenmodell konzipiert und musste einen Zwischenplatz zwischen der mittelgroßen Galant-Limousine und dem kompakten Minica-Hecktürmodell einnehmen. Es war ein Auto mit Hinterradantrieb, und es wurde in 12 Versionen mit Vierzylinder-Motoren in der Saturn-Familie von 1,2, 1,4 und 1,6 Liter produziert. Die Wahl bot drei Arten von Karosserie - Coupé, Limousine und Kombi, letztere hatte bereits die Bezeichnung Station Wagon, bis heute erhalten. Das Äußere des Autos zeichnete sich durch sein breites Profil und sein schnelles Frontend aus.

Die Sicherheit des Fahrers und der Passagiere war eine hohe Festigkeit und Steifigkeit der Karosserie, Scheibenbremsen mit redundanten Hauptbremszylinder und eine Crash-Lenksäule. Die erste aufgeladene Version des Lancer war das Modell mit einem Index von 1600 GSR, das die East African Safari Rally dreimal von 1974 bis 1976 gewann. Unter der Haube dieser Version gab es einen Motor mit zwei Vergasern, mit ihm bedeckte das Auto eine 400-Meter-Entfernung in 16.4 Sekunden. Im Jahr 1975 erschien der dreitürige Mitsubishi Lancer Celeste Fließheck mit einer komplett neuen Karosserie.

Photo Mitsubishi Lancer

Das Auto wurde mit 1,4 und 1,6-Liter-Motoren produziert, dann wurde ihnen 2-Liter hinzugefügt. Dieses Modell wurde aktiv exportiert - in den USA wurde es unter dem Namen Plymouth Arrow, in Australien - das Chrysler Lancer Coupe verkauft. Im Jahr 1976 trat die zweite Generation Mitsubishi Lancer in die Serie, die in der Tat war ein Upgrade auf ein bestehendes Auto. Das Auto wurde eckiger und dieses Mal wurde es nur in einem viertürigen Körper gemacht.

Die wichtigsten Änderungen sind ein anderes Design des Frontends und vergrößerte Stoßfänger, die den US-amerikanischen Sicherheitsstandards entsprechen: Ab Ende 1976 wurde Lancer in die USA geliefert, wo es unter dem Namen Dodge Colt verkauft wurde. Die dritte Generation des Modells erschien 1979 und wurde in Japan als Lancer EX bezeichnet. Der italienische Designer Aldo Cezano arbeitete am Stil dieser Generation. Das höchste Maß an Komfort für diese Zeit wurde durch eine elegante Verkleidung, bequeme Sitze aus Polyurethan und eine erstklassige Klimaanlage geschaffen. Der Innenraum ist geräumiger geworden und der Vierlenker hat die abhängige Hinterachse ersetzt.

Photo Mitsubishi Lancer

Zunächst wurden nur zwei Motoren angeboten - mit einem Volumen von 1,4 und 1,6 Litern. Beide haben proprietäre Technologie Silent Shaft mit zwei Ausgleichswellen verwendet, um Vibrationen zu reduzieren. 1980 debütierte er den Lancer mit dem 1.8-Motor, der sowohl in atmosphärischer als auch in aufgeladener Version erhältlich war. Und für einige Märkte bot Lancer 2000 Turbo mit einem Zweiliter-Motor 170 PS. Im Jahr 1981 gab es eine "Budget" Version mit dem Motor 1.2. Hinterradantrieb Autos wurden bis 1982 produziert, als sie durch den Lancer Fiore (übersetzt aus dem italienischen fiore - "Blume") ersetzt wurden - der erste Frontantrieb in der Familie.

Die Basis für die vierte Generation Lancer diente als Mitsubishi Mirage. Das Karosseriedesign wurde glatt stromlinienförmig aufgetragen und betont die exzellente Aerodynamik des Autos. Die eindrucksvolle Verglasungsfläche und einzigartige Beleuchtungseinrichtungen sind zum Markenzeichen des Modells geworden. Gamma von Power-Einheiten bot Motoren in Arbeitsvolumen von 1,2 bis 1,6 Liter. Der 1.4 Turbo-Motor, der 105 PS entwickelte, stand alleine.

Photo Mitsubishi Lancer

Als Alternative zum manuellen Getriebe wurde optional eine dreistufige "Automatik" angeboten. Ein Jahr später, 1983, wurde der Lancer der fünften Generation eingeführt. Es gab Motoren mit Einspritzung und Turboladern.

Die Top-Version wurde zum Beispiel mit einem Turbo-Motor (1,6 Liter, 120 PS) ausgestattet. Die Neuheit war ein Dieselmotor von 1,8 Litern. Zusätzlich wurde eine Modifikation mit einem 1,5-Liter-Motor vorgeschlagen, der mit einem MD-System (Modulated Displacement) ausgestattet ist. Es hat einige Zeit erlaubt, zwei von vier Zylindern zu trennen und dadurch 10% bis 20% Kraftstoff zu sparen.

Photo Mitsubishi Lancer

1985 wurde der Mitsubishi Lancer mit dem Kombi-Kombi vorgestellt, der ein Jahr später eine Modifikation mit permanentem Allradantrieb erwarb. Der Wagen zeichnete sich durch seine Funktionalität und sein einzigartiges Design aus. Es vereint Geräumigkeit und Komfort der Kabine, hohe Richtungsstabilität und Laufruhe. Als Triebwerke kamen der 1500 Orion II Benzinmotor und der 1800 Sirius Dieselmotor zum Einsatz, der für Kraftstoffeffizienz und hohe Leistung sorgte. Das 1500 Orion II Motormodell wurde mit einem elektrisch angetriebenen Vergaser ausgestattet, um die optimale Zusammensetzung des Luft-Kraftstoff-Gemischs in Abhängigkeit von den Fahrbedingungen zu regulieren.

Der Sirius-Dieselmotor 1800 war mit Glühkerzen ausgestattet, die für eine schnelle Aufwärmung der Brennkammer sorgten. Im Jahr 1988 erschien die sechste Generation Lancer. Das Auto wurde mit zwei Arten von Karosserien angeboten - einer Limousine und einem Fünftürer.

Photo Mitsubishi Lancer

Zur gleichen Zeit wurde der Wagen der alten Generation nicht von der Produktion zurückgezogen. Es stehen fünf Motoren zur Auswahl, darunter ein 1,6-Liter-Benzinmotor mit 16 Ventilen und ein 1,8-Liter-Dieselmotor mit 60 PS. Die Grundausstattung des Lancer 1.3 war mit einem 69 PS starken Vergasermotor ausgestattet, während andere Benzinmotoren mit einer Einspritzanlage ausgestattet waren. Angebotene und Allrad-Version. Im Herbst 1991 wurde der "siebte" Lancer auf der Tokyo Motor Show vorgestellt. Ein Jahr später erschien eine vielseitige Version (Libero auf dem japanischen Markt), und das Fließheck verschwand aus dem Produktionsprogramm.

Das zweitürige Coupé in Japan hieß das Mirage Asti Coupé und auf ausländischen Märkten das Lancer Coupe. Für Europa wurden drei Motoren angeboten - Benzin von 1,3 und 1,6 Liter, sowie ein Zweiliter-Dieselmotor. Zusammen mit einer großen Auswahl an verschiedenen Motoren, wurden alle Modifikationen mit Automatikgetrieben mit elektronischer Steuerung und original adaptiven "automatischen" Mitsubishi INVECS-4A / T abgeschlossen. Das Fahrzeug zeichnete sich durch ein hohes Maß an aktiver und passiver Sicherheit, erstklassigem Handling und Kraftstoffverbrauch aus.

Photo Mitsubishi Lancer

Die siebte Generation wurde vor allem von der GSR-Version in Erinnerung gerufen, die den Beginn der legendären Evolution-Familie markierte. Es wurde auf den 4G93 Turbomotor von 1,8 Litern Hubraum von 195 PS gesetzt. und Allradantrieb von der Galant VR-4. Auf dem japanischen Markt gab es eine weitere exotische Version - mit dem damals kleinsten V6 war die Motorgröße 1,6 Liter. Im März 1995 gab Mitsubishi Lancer sein Debüt in der achten Generation mit einem raueren und "facettierten" Auftritt. Von den verfügbaren Körpern blieb nur die Limousine, obwohl in einigen Märkten auch ein Coupé angeboten wurde.

Der Fahrerairbag war Standardausstattung und ein Beifahrerairbag wurde gegen Aufpreis angeboten. Europäischen Käufern wurden zwei Benzinmotoren von 1,3 und 1,6 Litern angeboten. In anderen Ländern war die Wahl der Triebwerke viel breiter.

Photo Mitsubishi Lancer

Im Jahr 2000 verkaufte Japan die neunte Generation von Mitsubishi Lancer, der seinen eigenen Namen Cedia erhielt, obwohl die Mehrheit der ausländischen Märkte immer noch die Lancer der achten Generation bot. Die Cedia war in zwei Karosserievarianten erhältlich: der Limousine Station Wagon und dem Kombi. Im Jahr 2002 erschien Cedia in den USA und Australien.

Für den europäischen Markt gilt das Ergebnis der 2003 durchgeführten Cedia-Neugestaltung als der neunte Lancer für den europäischen Markt. Das Auto wurde mit einer Limousine und einem Wagen angeboten, und von der japanischen Version des Lancer Cedia unterschiedliches Design der Front. Das Auto erhielt eine leicht aggressive "muskulöse" Form, unterstrichene Scheinwerfer, doppelten Kühlergrill und ein zentrales Element mit einem großen Chromemblem. Die Gesamthöhe des Lancer IX beträgt mehr als 50 mm als der Vorgänger und die Gesamtlänge beträgt 185 mm, was sich positiv auf die Kapazität von Fahrgastraum und Gepäckraum auswirkt.

Photo Mitsubishi Lancer

Dank des um 100 mm verlängerten Radstands verfügt der Lancer der neunten Generation über eine 60 mm längere Beinfreiheit für die vorderen und hinteren Passagiere. Der Salon vereint Komfort und Bequemlichkeit, jedes Detail ist sorgfältig durchdacht und berechnet. Verstellbarer Fahrersitz, verstellbares Lenkrad, einfache Drehknöpfe zur Steuerung der Klimaanlage und Sitzheizung sorgen für intuitive Bedienung. Lancer IX mit einer Limousine wurde mit drei Einspritz-Benzinmotoren angeboten: 1,3, 1,6 und 2,0 Liter. Bei diesen modernen Motoren verwendet Mitsubishi umfangreiche Leichtbau-Legierungen zur Gewichtsreduzierung sowie ein 16-Ventil-Steuerungssystem.

Dies sorgt für eine hohe Kraftstoffeffizienz und geringe Abgasemissionen. Der Hersteller bot drei Getriebe an: ein 5-Gang-Schaltgetriebe für den 1,3-Liter-Motor, eine 4-Gang-Automatik mit einem manuellen Schaltmodus für den 1,6-Motor und einen 5-Gang-Motor für den 2,0-Liter-Motor. Auf dem japanischen Markt wurde der Lancer mit Motoren von 1,5 und 1,8 Litern angeboten, während in Nordamerika eine Version mit einem 2,4-Liter-Vierzylindermotor (164 PS) verkauft wurde. Die Einzelradaufhängung (Front Typ MacPherson, hinten - Multi-Link mit der Wirkung der passiven Lenkung) bietet dem Lancer eine Kombination aus Fahrkomfort und hoher Richtungsstabilität, um den höchstmöglichen Grip zu erreichen.

Es ist sehr energieintensiv und sorgt für einen ruhigen Lauf und hohe Zuverlässigkeit auf der Straße mit jeder Oberfläche, egal ob Asphalt, Schotter, vereiste Straße oder Landstraße. Lancer IX erhielt die modernsten Systeme der aktiven und passiven Sicherheit: zuverlässiges Chassis mit perfekten unabhängigen Aufhängungen, die hohe Stabilität und das Fehlen von übermäßigen Körperrollen liefern, informative Lenkung mit einer klaren Handlung. ABS hilft, die Spurtreue bei starkem Bremsen auf rutschigem Untergrund zu erhalten.

Das EBD-System (Electronic Brake Distribution) verbessert die Bremswirkung und sorgt stets für eine optimale Verteilung der Bremskräfte zwischen den Vorder- und Hinterrädern bei jeder Belastung. Das Auto war mit Airbags, Sicherheitsgurten mit Gurtstraffern und Kraftbegrenzern ausgestattet. Im Falle eines Unfalls wird eine crashsichere Lenksäule an speziell dafür vorgesehenen Stellen zerstört und vom Fahrer "verlassen".

Other autos category Mitsubishi

Other languiges:

🇩🇪de🇪🇸es🇫🇷fr🇬🇧eng🇮🇹it

Select category:

🚗 AC Cars
🚗 Acura
🚗 Alfa Romeo
🚗 Asia
🚗 Aston Martin
🚗 Audi
🚗 BMW
🚗 BYD
🚗 Bentley
🚗 Brilliance
🚗 Bristol
🚗 Bugatti
🚗 Buick
🚗 Cadillac
🚗 Changan
🚗 Chery
🚗 Chevrolet
🚗 Chrysler
🚗 Citroen
🚗 Dacia
🚗 Daewoo
🚗 Daihatsu
🚗 Datsun
🚗 De Tomaso
🚗 Derways
🚗 Dodge
🚗 FAW
🚗 Ferrari
🚗 Fiat
🚗 Ford
🚗 GMC
🚗 Geely
🚗 Great Wall
🚗 Honda
🚗 Hummer
🚗 Hyundai
🚗 Infiniti
🚗 Isuzu
🚗 JMC
🚗 Jaguar
🚗 Jeep
🚗 Kia
🚗 Lamborghini
🚗 Land Rover
🚗 Lexus
🚗 Lifan
🚗 Lincoln
🚗 Lotus
🚗 Luxgen
🚗 MG
🚗 Maserati
🚗 Maybach
🚗 Mazda
🚗 Mercedes
🚗 Mercury
🚗 Mini
🚗 Mitsubishi
🚗 Mitsuoka
🚗 Nissan
🚗 Noble
🚗 Oldsmobile
🚗 Opel
🚗 Peugeot
🚗 Plymouth
🚗 Pontiac
🚗 Porsche
🚗 Renault
🚗 Rolls Royce
🚗 Rover
🚗 Saab
🚗 Saturn
🚗 Seat
🚗 Skoda
🚗 Smart
🚗 Ssang Yong
🚗 Subaru
🚗 Suzuki
🚗 Toyota
🚗 Volkswagen
🚗 Volvo
🚗 Vortex

Follow me!