Volkswagen Golf - Car Review

Photo Volkswagen Golf

Der legendäre Volkswagen Golf wurde 1974 erstmals auf der Welt vorgestellt. Das Auto erhielt den ursprünglichen Namen zu Ehren der warmen Meeresströmungen - der Golfstrom (German Golfstrom). Golf ist das erfolgreichste Modell des deutschen Automobilriesen und eines der meistverkauften der Welt.

Dieses Auto markierte den Anfang einer ganzen Klasse von Autos, die nach ihm benannt wurde. Eine bescheidene Kunststoffverkleidung, eckiges Design und durchschnittlicher Komfort zahlten sich mit Frontantrieb (äußerst selten zu dieser Zeit), einer breiten Palette von Benzin- und Dieselantrieben und einer Auswahl an Karosserien (Drei- oder Fünftürer, Jetta Limousine und Cabrio) aus. Golf wurde in zwei Versionen (Basis und Luxus) produziert, hatte eine große Auswahl an Optionen: Heckscheibenwaschanlage, "Hausmeister", Schiebedach im Dach, abschließbarer Tankdeckel und Räder mit Leichtmetallrädern. Das Basisaggregat war ein 1,1-Liter-Motor mit einem Fassungsvermögen von 50 Litern. c.

Photo Volkswagen Golf

Mit ihm beschleunigte das Auto in 13,2 Sekunden auf 90 km / h. Höchstgeschwindigkeit bis 149 km / h. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beträgt 8,6 Liter pro 100 km. Von Anfang an wurden Kunden Autos nicht nur mit einer manuellen Übermittlung angeboten, sondern auch mit einer "automatischen". Im Herbst 1975 wurde der VW Golf GTI den Besuchern des Frankfurter Salons vorgestellt. Die Sportversion des Modells, die die Kosten eines Kompaktwagens und die Dynamik eines Sportcoupés vereint.

Die GTI-Version zeichnete sich durch schwarze Fensterrahmen, Sportsitze und ein Lenkrad, mit Kunstoff gefütterte Radstandrahmen und eine Reihe weiterer Details aus. Die treibende Kraft war der 1,6-Liter-Motor mit dem K-Jetronic-Einspritzsystem. Der Motor hatte eine Leistung von 110 PS bei 6100 U / min. Dadurch konnte in 9 Sekunden eine Geschwindigkeit von 100 km / h erreicht werden, die Höchstgeschwindigkeit betrug 183 km / h. Fahrzeuge mit dem GTI-Typenschild erfreuten sich einer besonderen Nachfrage auf dem Markt, so dass bereits 1976 der Golf Diesel GTI mit einem 1,5-Liter-Turbodiesel mit einer Leistung von 50 PS auf den Markt kam.

Photo Volkswagen Golf

1979 bringt Volkswagen das Golf-Cabrio mit einem Faltverdeck auf den Markt. Die Karosserie stammt vom renommierten Osnabrücker Atelier Karmann. Die Freigabe des Golf I Cabrios erstreckte sich von 1980 bis 1993, bis zum Erscheinen des Golf III.

Dies lag daran, dass in der Zeit, als die Produktion des Golf I bereits eingestellt und auf den Golf II umgestellt wurde, die Cabrio-Version des Golf II nie erschienen ist. Die Veröffentlichung des Golf I wurde 1983 eingestellt. Bei der Produktion des ersten Modells in Deutschland wurden rund 5.625.000 Autos produziert, davon rund 450.000 in der GTI-Version. In den Vereinigten Staaten und Kanada wurde es unter der Marke "Volkswagen Rabbit" und in Lateinamerika - "Volkswagen Caribe" produziert. Die zweite Generation Golf sah das Licht im August 1983. Das Auto ist größer geworden.

Photo Volkswagen Golf

Die Länge hat um 300 mm zugenommen, die Breite um 55 mm, der Innenraum ist geräumiger und komfortabler geworden. Eine fortschrittlichere Körperform reduzierte den Luftwiderstandskoeffizienten von 0,42 für das Vorgängermodell auf 0,34. Die Hauptmerkmale der Volkswagen Volkswagen Experten wurden erhalten, aber gleichzeitig ergänzt und verbessert. Ein Satz von Benzin- und Dieselmotoren von 1,1 bis 1,8 Liter mit einer Kapazität von 50 bis 90 PS wurde vorgeschlagen, das Getriebe wurde mechanisch abgestuft und automatisch. Die Generation Golf II erwies sich als großzügig mit Modifikationen. 1984 erschien das GTI-Modell mit einem 8-Ventil-Motor mit 112 PS.

Höchstgeschwindigkeit bis 186 km / h und Beschleunigung auf 100 km / h in 9,7 s. 1985 erweitert das Angebot den legendären GTI 16V (139 PS). Der Absatz des Golf GTI II übertraf den Absatz der GTI der ersten Generation und betrug 1989 17.193 Autos. Allradantrieb Golf Syncro erschien 1986. Die auffälligste Ergänzung der Familie war jedoch der 1989 erschienene Allradantrieb des Golf II Country. Die Karosserie und die Einheiten des Golf Syncro sind hier auf dem Rahmen montiert, wodurch das Auto eine beeindruckende Bodenfreiheit hat.

Photo Volkswagen Golf

Wie auch der Syncro verfügt Country über eine Visco-Kupplung im Hinterachsantrieb, die eine automatische Verbindung der Hinterräder beim Schlupf der Vorderräder ermöglicht. Diese Modifikation wurde in der Steyr-Fabrik in Graz (Österreich) montiert, wobei das Modell aufgrund des hohen Preises, der über 7.000 Stück produziert wurde, keine große Nachfrage fand. In den späten 80er Jahren experimentierte VW mit mechanischer Aufladung. Als Ergebnis ist der "aufgeladene" Volkswagen Golf G60 mit einem 160-PS-Motor von 1,8 Litern ausgestattet.

Golf II wurde nicht nur in Fabriken in Deutschland, sondern auch in Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Finnland, Japan und den USA produziert. Volkswagen produzierte den Golf II bis 1992 weiter. 6,3 Millionen Exemplare rollten vom Band. Das Debüt der dritten Generation Golf fand im August 1991 auf dem Genfer Autosalon statt. Die Auswahl der Karosserien umfasste: Dreitürer und Fünftürer, ein Golf Variant Kombi und ein Cabriolet. Der Kofferraum des Kombi mit den umgeklappten Rücksitzen war 1.425 Liter. Golf III erhielt ein einzigartiges Design und einen viel geräumigeren Innenraum.

Photo Volkswagen Golf

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören das ABS-System, elektrische Sitzheizung, Klimaanlage, elektrische Neigungsverstellung der Sitzlehnen, Zentralverriegelung, elektrische Verstellung der Außenspiegel, Motorvorwärmung bei kaltem Wetter und vieles mehr. Die Palette der Motoren umfasst sieben Benzin (60 PS 1,4 l., Bis zu den kraftvollen VR6 12V mit einer Kapazität von 2,9 l. / 190 PS) und drei Dieselmotoren (zwei atmosphärische 64 und 75 PS und eins Turbolader 90 PS).

Alle Benzinmotoren waren mit Umrichtern ausgestattet. Der "bescheidenste" Motor hatte ein Volumen von 1,4 Litern und der stärkste - 2,8 Liter (bei einem solchen Wagen entwickelte er eine Geschwindigkeit von 225 km / h und die "Hundert" von einem Platz in 7,6 Sekunden). Die leistungsstärksten Versionen erhielten ein vierstufiges Automatikgetriebe mit elektrohydraulischem Antrieb, ausgestattet mit zwei Programmen - für sparsamen und sportlichen Fahrstil, sowie Scheibenbremsen an allen Rädern (vorne - belüftet). Alle Autos wurden mit Servolenkung und Bremsen vervollständigt. 1995 erscheint ein einzigartiger VW Golf mit einem 2,8-Liter-VR6-Motor unter der Haube.

Photo Volkswagen Golf

Das Konzept des VR6 war, einen gewöhnlichen V6 zu nehmen und den Winkel zwischen den zwei Zylindern um 15 Grad zu ändern, so dass alle Kolben unter einen Zylinderkopf passen. Der 2,8-Liter-VR6 lieferte 172 PS. Die Entwickler haben der Sicherheit besondere Aufmerksamkeit geschenkt - die Volumen erschienen beim Aufprall leicht zerquetscht, ein verstärkter Rahmen, in die Türen eingebaute Verstärker. Auch beim Golf III gab es Airbags für Fahrer und Beifahrer, verformbar durch 170 mm Lenksäule, schaumstoffüberzogene Instrumententafel und Stahlrücksitzlehnen. Außerdem haben die Schöpfer des Golf III ihren Kunden eine 12-jährige Garantie gegen Rostkorrosion gegeben.

Golf III wurde in Höhe von 4,8 Mio. verkauft. Kopien und seine Produktion wurde 1997 eingestellt. "Fourth" Golf, dessen Produktion 1997 begann, ist zu einem komfortableren und teureren Auto mit einer reichen Liste von Optionen geworden.

Photo Volkswagen Golf

Ohne den Wechsel zu koordinieren, haben die Designer dem Auto ein modernes Aussehen gegeben. Zunächst erregen ungewöhnliche Lichtgeräte Aufmerksamkeit. Unter der gemeinsamen Glaskappe befinden sich zwei große Abblend- und Fernlichtscheinwerfer sowie zwei kleine runde Lichter des Fahrtrichtungsanzeigers und des Nebelscheinwerfers. Der hintere Teil des Wagens hat sich merklich verändert, ein charakteristisches Element ist jetzt die gebogene hintere Dachsäule, die in den Flügel übergeht. Neue schallabsorbierende Materialien und neue Motoraufhängungen und Abgassysteme wurden verwendet. Für den Golf IV gibt es vier Ausstattungsvarianten: Trendline, Comfortline, Highline und GTI.

Nachdem die allgemeinen Proportionen beibehalten wurden, wurde Golf IV mehr. Seine Länge stieg auf 4149 mm (+131 mm), Breite - bis zu 1735 mm (+30 mm), und die Basis - bis zu 2511 mm (+39 mm). Die Liste der Serienausstattung ist beeindruckend: ABS, Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, zwei Seitenairbags in der Hinterseite der Vordersitze, Scheibenbremsen an allen Rädern (vorne belüftet), Servolenkung mit variabler Übersetzung und Kraft am Lenkrad, höhenverstellbarer Sitz Fahrer, Staubfilterluft im Belüftungssystem, hintere Kopfstützen, körperfarbene Stoßfänger, Kühlergrill und Außenspiegel.

Photo Volkswagen Golf

Auf Wunsch kann der Kunde ein Navigationssystem mit einem LCD-Display auf der Mittelkonsole installieren. Es gibt Dinge, die vorher nicht auf Autos dieser Klasse installiert wurden. Zum Beispiel überwacht der Regensensor die Intensität der Wischer.

Die Motorenpalette umfasst sechs Benzin- und drei Dieselmotoren mit einer Leistung von 68 bis 180 PS. Der Golf der fünften Generation wurde im September 2003 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Das Auto ist auf der neuesten Plattform gebaut, die auch die Basis der Audi A3 II-Generation und VW Touran bildete. Zusammen mit ihr erhielt das Auto auch eine Mehrlenker-Hinterachse und zusätzlich eine neue Karosserie, deren Steifigkeit um 80% stieg. Der Golf V ist 57 mm (4204 mm) länger, 24 mm (1759 mm) breiter und 39 mm (1483 mm) größer. Die ersten, die den Raum vergrößern, werden die Fondpassagiere spüren: die Beinfreiheit wurde um 65 mm erhöht und die Decke um 24 mm erhöht.

Photo Volkswagen Golf

Das Stammvolumen ist auf 347 l angewachsen. Die Silhouette des Modells wird durch fünf Hauptelemente definiert: eine unter den Seitenscheiben laufende Gürtellinie, die sich deutlich nach oben hebt, eine klare Grafik der Seitenfenster zu einem Ganzen, geprägte Seitenwände im Bereich der hinteren Türen und Säulen, die charakteristische Form der hinteren Säule, gewinkelt und eine schnelle Dachlinie . Absolut neues Frontend mit verbesserter Aerodynamik. Doppelrundscheinwerfer mit Querrichtungsanzeiger, wie der Phaeton, neigen sich zur Mitte der Front hin.

Über den Scheinwerfern erhebt sich die reliefartig gekrümmte Oberfläche der Flügel. Als Fortsetzung der Haube bilden sie zusammen mit dem Gitter eine V-förmige Form. Die Innenausstattung ist deutsch, funktional und sehr ergonomisch: Alle Funktionsebenen sind klar voneinander getrennt, alle Tasten und Schalter sind vorhanden. Jedes Detail im Vergleich zum Vorgängermodell wurde verfeinert und verbessert. Zum Beispiel die Mittelkonsole mit den darauf befindlichen Instrumenten: Hier befinden sich die Bedienelemente des Audio- / Navigationssystems und der Lüftungs- / Klimaanlage höher, sodass sie besser sichtbar und einfacher zu steuern sind.

Photo Volkswagen Golf

Das Design der Vordersitze ist vollständig aktualisiert, sie bieten maximalen Komfort. Der Golf V ist das erste Auto in seinem Segment, in dem optional ein Sitz mit elektrisch einstellbarer Lordosenstütze, der in vier Modi (im Sitz integriert) oder mit einer unabhängigen Aktionsheizung ausgestattet ist, angeboten wird. Neben dem serienmäßig eingebauten Rücksitz, dessen Rückenlehne im Verhältnis 60:40 in Teilen geklappt ist, wird der Beifahrersitz mit einer umklappbaren Rückenlehne als Zusatzausstattung angeboten, wodurch der Laderaum erweitert und Gegenstände von großer Länge transportiert werden können. Für Golf V gibt es mehrere Optionen für Motoren und Getriebe.

Diesellinie wird durch zwei Einheiten dargestellt: 2,0 l / 140 PS und 1.9 / 105 PS Die Auswahl an Benzinmotoren ist viel mehr: 1,6 l / 102 PS, 1,4 l / 75 PS, 1,6 l / 115 PS Das Auto kann auch mit 1.4TSI-Einheiten (drei Versionen - 122, 140 und 170 PS), 2.0 FSI (zwei Versionen - 150 und 200 PS) ausgestattet werden. Golf V wird in 3 Grundausstattungsvarianten angeboten: Trendline, Comfortline und Sportline, die sich in einigen Details der Verarbeitung unterscheiden. Jeder von ihnen enthält bereits 6 Airbags, ABS mit Bremsassistent und ESP.

Im Sommer 2009 die Präsentation der sechsten Generation des Autos. Die Länge des Golf VI beträgt 4199 mm, das sind 5 mm weniger als beim Vorgängermodell. Auf der anderen Seite ist das Auto auf gleicher Höhe um 20 mm breiter geworden. Das ganze Aussehen des Golf VI spricht über seinen sportlichen Charakter. Die Front der Karosserie lenkt die Aufmerksamkeit auf den Kühlergrill und die elegante Form der Scheinwerfer. Eine ausgeprägte Linie, die von den Scheinwerfern zu den Rücklichtern reicht, zieht die Karosserie optisch an und senkt das Fahrzeug.

Im Innenraum überzeugen hochwertige Designelemente mit verchromten Applikationen, zahlreichen dekorativen Einsätzen in der Front- und Türpolsterung. Die weiße Beleuchtung des empfangenen Designs der Geräte ist auch schön für das Auge. Die klimatische Installation ist im Standardpaket enthalten. Der neue Golf ist mit einer Vielzahl von Sicherheitssystemen ausgestattet: ESP der neuen Generation, Rutschsicherung, ABS mit Bremsassistent, MSR, Anhängerstabilisierung und ASR-Traktionskontrolle. Der Hersteller kümmerte sich um die Sicherheit des Fahrers und aller Passagiere und installierte sieben Airbags, von denen einer die Knie des Fahrers schützt.

Der Antriebsstrang blieb gleich. Die Basis ist ein 1,6-Liter-Motor, der mit Benzin betrieben wird und eine Kapazität von 102 Pferden hat. Es gibt auch einen 1,39-Liter-Turbo mit 122 oder 160 PS. Sowie Hersteller kümmerten sich um Dieselmotoren mit einem 2,0-Liter-Turbo-Aggregat, das eine Leistung von 110 oder 140 PS entwickelt. Antriebsstränge für Volkswagen zeichnen sich traditionell durch geringen Kraftstoffverbrauch aus und entwickeln eine hervorragende Leistung. Das neue 7-Gang-DSG-Getriebe ermöglicht komfortables Schalten ohne Unterbrechung des Kraftflusses. Hervorzuheben ist die Sportversion des Golf GTI.

Sein 2.0 TSI-Motor leistet 155 kW (210 PS) und beschleunigt das Fahrzeug in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km / h (Höchstgeschwindigkeit 240 km / h). Mit solchen Indikatoren bleibt der Kraftstoffverbrauch akzeptabel - 7,3-7,4 l / 100 km. Die Wahl ist auch automatische 6-Gang-DSG oder traditionelle Mechanik. Die siebte Generation Volkswagen Golf wurde offiziell auf dem Pariser Automobilsalon 2012 vorgestellt. Die neue Generation ist wie immer geräumiger, einfacher und sparsamer geworden. Entgegen den Erwartungen wagte der Chefdesigner des Konzerns Walter da Silva, bekannt für seine kühne Arbeit, nicht, das Design des Modells radikal zu verändern.

Aber auch kleine Modifikationen genügten dem Golf VII, um moderne Features zu erhalten, um attraktiver und dynamischer zu werden. Unter Beibehaltung der Hauptmerkmale des Stils, nach dem diese Marke anerkannt wird, hat der siebte Golf seine geometrischen Abmessungen verändert. Das Auto war 56 mm länger (4255 mm), 13 mm breiter (1799 mm) und 28 mm niedriger (1.452 mm) seines Vorgängers.

Der Radstand wurde um 59 mm (bis 2637 mm) verlängert, so dass der Fahrgastraum um 14 mm und der Platz in den Beinen der Fondpassagiere um 15 mm gedehnt werden konnte. Es wurde geräumiger und in den Schultern: Auf dieser Ebene hat der Innenraum um 30 mm erweitert. Die Landung des Fahrers fiel um 2 cm, die Gas- und Bremspedale um 16 mm auseinander und der Lenkwinkel wurde erhöht. Der verlängerte Kofferraum hat ein Volumen von 30 Litern (bis zu 380 Liter) hinzugefügt und seine Ladehöhe um 17 mm verringert.

Die Kontinuität der Generationen in der VW-Golf-Familie ist ein nicht verhandelbares Konzept, aber bei den "Sieben" findet man kein einziges gemeinsames Karosserieblech mit einem Fahrzeug der sechsten Generation. Dieses Auto ist wirklich komplett neu. Er hat eine dynamischere Silhouette aufgrund der geringeren Körpergröße und des leicht verlängerten Daches. Es hat mehr scharfe Kanten, und die Scheinwerfer mit LED-Abschnitten spähen jetzt unter den entbeinten Kanten der Motorhaube hervor.

Das abgesenkte Dach gab dem Auto nicht nur ein dynamisches Aussehen, sondern auch verbesserte aerodynamische Eigenschaften. Trotz der vergrößerten Körperbreite wurde der Luftwiderstandsbeiwert kleiner. Dank des Einsatzes der neuesten modularen Plattform MQB konnten die Volkswagen Designer das Fahrzeuggewicht um 100 kg reduzieren. Die Karosserie wird um 23 kg leichter, die Motoren und neuen Sitze werden leichter, 3 kg durch geänderte Verkabelung gewonnen, weitere 26 kg Gewicht lassen die Aufhängung fallen. Deutsche Ingenieure kämpften um jedes Gramm und erkannten, dass eine Gewichtsreduzierung den Treibstoffverbrauch senken würde.

Der Vorsitzende der Volkswagen AG, Martin Winterkorn, hat seinen Untergebenen die Aufgabe gestellt, die Kraftstoffeffizienz des Modells radikal zu verbessern. Als Ergebnis der durchgeführten Arbeiten verbraucht das Auto 23% weniger Kraftstoff und Volkswagen Golf 1,9 TDI BlueMotion wurde zur Apotheose des Kampfes um Kraftstoffeffizienz. Dieser aufgeladene Dieselmotor leistet 110 PS.

und 250 N * m Drehmoment mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe verbraucht nur 3,2 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer. Dieses Ergebnis wurde mit Hilfe des "Start-Stopp" -Systems, der Installation von Reifen mit verringertem Rollwiderstand und der Bremsenergierückgewinnung erreicht. Die Höhe der BlueMotion-Federung wurde um 15 mm reduziert und zusätzliche aerodynamische Elemente wurden an der Karosserie angebracht, um die Motorkühlung zu verbessern und den Luftwiderstand zu reduzieren. Neben diesem Aggregat wird die Palette der Dieselmotoren durch Motoren mit 90, 150 und 180 PS repräsentiert. Die TSI-Benzin-Familie umfasst: 1,2-Liter (105 PS), 1,4-Liter (122 PS) und 1,4-Liter (140 PS).

Eine leistungsstärkere Version des Modells mit dem Präfix GTI hat eine Benzin-Turbo-Einheit mit einem Volumen von 2,0 Litern und einer Kapazität von 220 PS. Getriebe zur Auswahl - 6-Gang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-Automatik »DSG. Wie für die Federung, die Front der siebten Generation Volkswagen Golf McPherson, und zwei Arten von Hinterradaufhängung: für Modifikationen mit weniger als 125 PS, ist ein halbabhängiger Träger vorgesehen (es ist kleiner, leichter und billiger), und für alle anderen Versionen hat es einen Mehrfachhebel. Viele neue elektronische Systeme erschienen im Auto.

Die Ausrüstung wird eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit einer automatischen Bremsfunktion, ein kreisförmiges Videobewertungssystem, ein Markierungsverfolgungssystem sowie einen "Erkenner" von Verkehrszeichen und einen Fahrerermüdungsdetektor umfassen. Die klassische "Handbremse" wird der Elektronik weichen und die Lenkung erhält fünf Betriebsmodi (Eco, Sport, Normal, Individual und Comfort). Die Liste der Optionen beinhaltet auch eine adaptive Federung. Ob die adaptive Suspendierung in Russland erscheinen wird, ist noch nicht klar.

Other autos category Volkswagen

Other languiges:

🇪🇸es🇩🇪de🇮🇹it🇬🇧eng🇫🇷fr🇵🇹pt
GETWAB free dating and chat
GETWAB.COM Free Dating

Select category:

🚗 AC Cars
🚗 Acura
🚗 Alfa Romeo
🚗 Asia
🚗 Aston Martin
🚗 Audi
🚗 BMW
🚗 BYD
🚗 Bentley
🚗 Brilliance
🚗 Bristol
🚗 Bugatti
🚗 Buick
🚗 Cadillac
🚗 Changan
🚗 Chery
🚗 Chevrolet
🚗 Chrysler
🚗 Citroen
🚗 Dacia
🚗 Daewoo
🚗 Daihatsu
🚗 Datsun
🚗 De Tomaso
🚗 Derways
🚗 Dodge
🚗 FAW
🚗 Ferrari
🚗 Fiat
🚗 Ford
🚗 GMC
🚗 Geely
🚗 Great Wall
🚗 Honda
🚗 Hummer
🚗 Hyundai
🚗 Infiniti
🚗 Isuzu
🚗 JMC
🚗 Jaguar
🚗 Jeep
🚗 Kia
🚗 Lamborghini
🚗 Land Rover
🚗 Lexus
🚗 Lifan
🚗 Lincoln
🚗 Lotus
🚗 Luxgen
🚗 MG
🚗 Maserati
🚗 Maybach
🚗 Mazda
🚗 Mercedes
🚗 Mercury
🚗 Mini
🚗 Mitsubishi
🚗 Mitsuoka
🚗 Nissan
🚗 Noble
🚗 Oldsmobile
🚗 Opel
🚗 Peugeot
🚗 Plymouth
🚗 Pontiac
🚗 Porsche
🚗 Renault
🚗 Rolls Royce
🚗 Rover
🚗 Saab
🚗 Saturn
🚗 Seat
🚗 Skoda
🚗 Smart
🚗 Ssang Yong
🚗 Subaru
🚗 Suzuki
🚗 Toyota
🚗 Volkswagen
🚗 Volvo
🚗 Vortex

Advertising!