Audi Quattro - Car Review

Photo Audi Quattro

Im März 1980 fand auf dem Genfer Autosalon das Debüt des Allrad-Sportcoupés Audi Quattro statt, das die Weltautomobilindustrie revolutionieren sollte. Zum ersten Mal wurde ein Personenkraftwagen mit dem Konzept eines Antriebes angeboten, der bisher nur in Lkw und SUV eingesetzt wurde. Die Idee eines solchen Autos entstand im Winter 1976/77. bei Testfahrten auf dem entwickelten Geländewagen der Armee Iltis. Das hervorragende Fahrverhalten dieses Fahrzeugs auf Eis und Schnee führte zur Idee, den VW Iltis Allradantrieb in den Serien-Audi 80 einzuführen, und der Motor mit Turboaufladung und Zwischenkühlung lieh sich die Limousine Audi 200.

Im selben Jahr wurden experimentelle Arbeiten durchgeführt leichte, schnelle Fahrzeugklasse "Gran Turismo" mit hervorragender Stabilität genannt Audi Quattro ("vier" auf Italienisch). Konkurrenten auf die Idee, ein Allrad-Pkw zu schaffen, waren skeptisch. Viele Kritiker glaubten nicht an den Erfolg von Allrad-Rallyeautos, weil sie glaubten, dass sie zu schwer und schwer zu bauen seien. Doch der Erfolg im Sport brachte dem Audi Quattro Popularität. Interesse daran trieb und Werbegag, als das Auto die Schanze bestiegen hat! Seit einigen Jahren gab es eine Debatte darüber, ob es manipuliert wurde und ob die Winde das Auto schleppte.

Photo Audi Quattro

Um alle Skeptiker zu überzeugen, wurde der Aufstieg wiederholt. Das Sport-Debüt des Modells fand Anfang 1981 bei der Januar-Rallye in Österreich statt. Die sportlichen Erfolge, die folgten, brachten dem Auto, das nicht der Zeit unterworfen war, Ruhm. Von 1982 bis 1984 gewann Quattro vier Rallyemeistertitel.

Nach dem Erfolg im Sand- und Kiesrennen wurde das Rundstreckenrennen gestartet und das quattro-Konzept bewies einmal mehr seine Überlegenheit: Audi-Piloten gewannen die renommiertesten Preise in den USA und Europa. Coupe wurde sofort ein Bestseller, wurde aber in sehr kleinen Stückzahlen produziert. Während der Zeit von 1980 bis 1991 wurden etwa 1.4552 Stück produziert. Dies trug natürlich zur Aufrechterhaltung der Exklusivität um dieses Halo-Modell bei. Es ist bemerkenswert, dass das Auto unter verschiedenen Namen Quattro, Turbo Quattro Coupé bekannt ist, aber das genaueste ist, vielleicht, Ur-Quattro, die aus dem Deutschen übersetzt werden können als "echte" quattro.

Photo Audi Quattro

Die Hauptantriebskraft war ursprünglich vorgeschlagen 10-Ventil-Motor 2,1 L (2144 cm3), SOHC mit einer Kapazität von 203 PS (149 kV), die bald auf 2,2 l (2226 cm³) verbessert wurde. Später wurde ein modifizierter 2,2-Liter-DOHC-Motor mit 22 Ventilen (2226 cm3) entwickelt, der eine Leistung von 223 PS entwickelte. (164 kV). Verschiedene Audi Quattro-Modelle hatten zusätzliche Bezeichnungen in Bezug auf Motorcodes und unterscheiden zwischen früher und später Versionen. Die ersten Modelle hatten einen 10-Ventil-Motor mit einem Volumen von 2144 cm3, der WR genannt wurde, ein 10-Ventil-Motor mit einem Volumen von 2226 cm3 hieß MB, und der spätere 20-Ventil-Motor hieß RR.

So wurden die Quattro-Modelle als WR Quattro, MB Quattro und RR bzw. "20 v" Quattro bezeichnet. Der Audi Quattro absolvierte ausnahmslos nur 5-Gang-Schaltgetriebe. Die maximale Geschwindigkeit der Serienkopien erreichte 250 km / h. Das Getriebe hatte zunächst drei freie Differenziale mit Zwangsverriegelung von Achs- und Heckdifferentialen. Bis Mai 1981 war der Stellantrieb rein mechanisch, woraufhin das pneumatische Antriebssystem einige Zeit benutzt wurde, das nach August 1984 einige Änderungen erfuhr und bis zum Ende der Freigabe von Quattro I dauerte. Seit August 1987 wurde Torsen anstelle des freien Mitteldifferentials installiert.

Photo Audi Quattro

ein manueller Verschluss wurde beibehalten, der bei Geschwindigkeiten über 25 km / h abgeschaltet wurde. Während der 11-jährigen Veröffentlichungsfrist hat sich das Aussehen des Modells nicht wesentlich verändert. 1983 begannen sie, die kombinierten Scheinwerfer mit Doppelreflektoren zu verwenden, und in der Instrumententafel des Autos wurden die analogen Messinstrumente durch ein LCD-Display ersetzt. Im Jahr 1985 wurde das Modell Quattro erneut modifiziert: Ein neuer geneigter Kühlergrill, Scheinwerfer und eine modifizierte Autoabzeichen wurden installiert. Für das Modell RR 20 v Quattro wurde ein neues Designlenkrad verwendet, das aus drei Speichen bestand.

Aktualisiert Innenraum: ein neues Armaturenbrett installiert, verändert das Design des Lenkrads und das Aussehen der zentralen Steuerung, neu gestaltete Schalter im Armaturenbrett. 1984 brachten sie Quattro Sport mit einem 320 mm kürzeren Fuß auf den Markt. Die Karosserie des Quattro Sport beinhaltete spezielle Kevlar-Carbon-Einsätze, breitere Kotflügel und Räder im Vergleich zum Quattro sowie eine weniger flache Windschutzscheibe (auf Wunsch der Fahrer des Audi Sport Rally Teams zur Verbesserung der Sichtverhältnisse). Unter der Haube ein 2,1 l (2133 cm3) großer 20-V-DOHC-Motor mit einer Leistung von 355 PS (257 kV).

Photo Audi Quattro

Im Jahr 1985 führte die zweite Evolution des Sport Quattro, bekannt als der S1, die Welt zu einem brutaleren und extremeren Audi-Renncoupé ein. Vom Serienmodell hat Quattro nur wenige Erinnerungen und individuelle Akzente hinterlassen, wie ein erkennbares Frontend mit Kühlergrill und Scheinwerferrechtecken. Zu dieser Zeit schenkten die Schöpfer von S1 die größte Aufmerksamkeit der Erreichung einer nahezu perfekten Gewichtsverteilung entlang der Achsen. Der endgültige Kontostand bei 52:48 wurde nach der Übertragung von Heizkörpern und eines Generators auf die Rückseite des Autos erhalten.

Ein neuer Motor von 2110 cm3 und 444 PS wurde auf dem S1 installiert. Das Modell debütierte sofort erfolgreich bei Rallye-Wettbewerben. Die Piloten Walter Röhrl und Christian Geistdörfer, die Manager des Audi Sport Quattro S1, gewannen 1985 das Rennen in San Remo. Im selben Jahr gewann Michelle Mouton, die die modifizierte Version von S1 ausführte, den Pikes Peak International Hillclimb Wettbewerb und stellte damit einen Zeitrekord auf. Die Produktion des Modells wurde bis 1991 fortgesetzt. Nach und nach wurde der quattro-Antrieb auch für andere Audi-Modelle angeboten.

Heute ist quattro eine ganze Familie von Allradfahrzeugen und eines der Hauptkonzepte der Marke. Dank der ständigen technischen Verbesserung ist der Ruf des Allradantriebs so hoch wie nie zuvor.

Other autos category Audi

Other languiges:

🇮🇹it🇬🇧eng🇫🇷fr🇪🇸es🇩🇪de🇵🇹pt

Select category:

🚗 AC Cars
🚗 Acura
🚗 Alfa Romeo
🚗 Asia
🚗 Aston Martin
🚗 Audi
🚗 BMW
🚗 BYD
🚗 Bentley
🚗 Brilliance
🚗 Bristol
🚗 Bugatti
🚗 Buick
🚗 Cadillac
🚗 Changan
🚗 Chery
🚗 Chevrolet
🚗 Chrysler
🚗 Citroen
🚗 Dacia
🚗 Daewoo
🚗 Daihatsu
🚗 Datsun
🚗 De Tomaso
🚗 Derways
🚗 Dodge
🚗 FAW
🚗 Ferrari
🚗 Fiat
🚗 Ford
🚗 GMC
🚗 Geely
🚗 Great Wall
🚗 Honda
🚗 Hummer
🚗 Hyundai
🚗 Infiniti
🚗 Isuzu
🚗 JMC
🚗 Jaguar
🚗 Jeep
🚗 Kia
🚗 Lamborghini
🚗 Land Rover
🚗 Lexus
🚗 Lifan
🚗 Lincoln
🚗 Lotus
🚗 Luxgen
🚗 MG
🚗 Maserati
🚗 Maybach
🚗 Mazda
🚗 Mercedes
🚗 Mercury
🚗 Mini
🚗 Mitsubishi
🚗 Mitsuoka
🚗 Nissan
🚗 Noble
🚗 Oldsmobile
🚗 Opel
🚗 Peugeot
🚗 Plymouth
🚗 Pontiac
🚗 Porsche
🚗 Renault
🚗 Rolls Royce
🚗 Rover
🚗 Saab
🚗 Saturn
🚗 Seat
🚗 Skoda
🚗 Smart
🚗 Ssang Yong
🚗 Subaru
🚗 Suzuki
🚗 Toyota
🚗 Volkswagen
🚗 Volvo
🚗 Vortex

Advertising!